06.12.2016

Farner: Analysen für öffentlichen Sektor

Die Bundesverwaltung hat den verfassungs- und gesetzmässigen Auftrag, die Öffentlichkeit rechtzeitig und umfassend über ihre Tätigkeiten zu informieren. Sie soll die Beziehungen zur Öffentlichkeit pflegen und sich aktiv über die in der öffentlichen Diskussion vorgebrachten Meinungen und Anliegen informieren. Letzteres ist ein wichtiges Element der Staatsleitung und zugleich Voraussetzung für die Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger an den politischen Entscheidungsprozessen in der Schweiz.

Die öffentliche Hand bewegt sich bei der Erfüllung dieser Aufgabe in einem anspruchsvollen Umfeld, das massgeblich vom Einfluss der Politik, der Medien und der Gesellschaft geprägt ist. Dazu kommt, dass im heutigen Medien- und Internetzeitalter die Erwartungen an die Kommunikation deutlich gestiegen sind. Das bedeutet, dass der Einsatz öffentlicher Mittel für Informationskampagnen verstärkt legitimiert werden muss. Für die Kommunikationsverantwortlichen in der Verwaltung hat das entsprechende Konsequenzen. Nur welche?

Genau dort setzt der Farner Bundeskampagnen-Ticker an: Ab 2017 wird regelmässig über die Erkenntnisse der getätigten Analysen der laufenden Bundeskampagnen berichtet. Dabei liegt der Fokus nicht auf wertenden Aussagen zur Gesamtwirkung der jeweiligen Kampagne – vielmehr werden klar messbare Einzelaspekte analysiert und vertieft, wobei relevante, datenbasierte Aussagen dazu gemacht werden.

Derzeit analysiert Farner folgende Informationskampagnen der Bundesverwaltung:

  • Love Life (BAG)
  • Alcohol Facts (BAG)
  • Leben ist teilen (BAG)
  • Berufsbildung Plus (SBFI)
  • Smoke Free (BAG)

Der Auftakts-Beitrag Ende Januar 2017 wird dem digitalen Nutzerverhalten und der Frage, wie dieses die Bereitstellung von Inhalten beeinflusst und verändert, gewidmet. Was bedeutet das für die Kommunikationsverantwortlichen aus dem öffentlichen Sektor? Ausserdem wird das Empfehlungsmarketing (Referral Marketing) analysiert und das grosse Potenzial dieser „Mundpropaganda“ aufgezeigt.

Textquelle: farner.ch